Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen bei meinem Experiment, Ihnen ein Eindruck von mir und meiner Arbeit zu vermitteln.
Ich hoffe, dass diese nicht zu unterschätzende Herausforderung mir einigermaßen gelingt und freue mich schon jetzt, Sie ebenfalls persönlich kennenzulernen –  bis bald!

Über mich

Beim Erstellen dieser Website habe ich lange darüber nachgedacht, welche Art und Weise der Präsentation mir selbst als sympathisch erscheinen würde, wie ein Besucher meine geschriebenen Texte interpretieren könnte und ob diese mich überhaupt selbst (gemäß meines eigenen Eindrucks) realitätsgetreu darstellen. Letztendlich bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich es nicht weiß und auch nicht beurteilten kann. Deshalb nehmen Sie die nächsten Zeilen und Seiten am besten einfach als Experiment und Einladung wahr, den hier gewonnenen Eindruck bei einem persönlichen Treffen (z.B. einem gemeinsamen Kaffee) zu verifizieren. Ich freue mich!


Müsste ich meine prägnantesten Persönlichkeitsmerkmale beschreiben, würde ich sagen, dass ich: 

… unabhängig, eigenständig, diplomatisch und hilfsbereit bin.

… Herausforderungen liebe und zielstrebig Dinge ins Rollen bringe.

… durchhaltend und loyal bin.

… gut zuhören kann und offene Gespräche ermögliche.


Besonders motiviert mich, wenn ich:

… kreativ denken kann.

… führen und lenken darf.

… neue Sachen formen und aufbauen kann.

… Probleme lösen und Herausforderungen bewältigen darf.

… Konzepte entwickeln und Sachverhalte strukturieren kann.

… meine eigenen Ergebnisse präsentieren darf.


Dabei kann ich nicht ohne: 

… Wert auf Individualität, Eigenständigkeit und Leistung zu legen.

… Ehrlichkeit, Treue und Fairness einzufordern.

… mir Wissen und Ansehen aufzubauen.


Wer mich kennenlernt wird außerdem feststellen, dass:

… ich Wort- und Sparwitze über alles liebe.

… nur ein Frühstück mit Kaffee, Croissants und einer Zeitung brauche, um glücklich zu sein.

… Bodo Wartke’s König Ödipus jedem empfehle.

… ich auf Wunsch gerne meinen Harry Potter auf Altgriechisch ausleihe.

… für britische Automobile brenne.

… ich gerne mehr eigenes Bier brauen würde.


Zu guter Letzt: Das sind die Bücher, die mich  in letzter Zeit nachhaltig beeindruckt haben:

    • Dobelli, Rolf: Die Kunst des klaren Denkens (52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen)
    • Cathcart, Thomas; Klein, Daniel: Platon und Schnabeltier gehen in eine Bar – Philosophie verstehen durch Witze
    • Gladwell, Malcom: Überflieger – Warum manche Menschen erfolgreich sind – und andere nicht
    • Fisher, Roger; Ury, William; Patton, Bruce: Das Harvard-Konzept (Der Klassiker der Verhandlungstechnik)

Kompetenzen

Fachlich habe ich mich während meines MBAs und meines Maschinenbaustudiums auf die folgenden Bereiche spezialisiert:

    • Produkt- und Life-Cycle-Management
    • Abteilungsrestrukturierung / Changemanagement
    • Fahrzeugsicherheit
    • Unfallforschung
    • Risikoanalyse / Hochrechnung

Meine letzten fachlichen Projekte / Forschungsarbeiten konzentrierten sich auf die:

    • Repräsentativität eines Szenarienkataloges hinsichtlich des Verkehrsgeschehens auf makroskopischer Ebene (Vorbereitung der Implementierung)
    • Repräsentativität eines Szenarienkataloges hinsichtlich des Verkehrsgeschehens auf makroskopischer Ebene (Grundlagen)
    • Untersuchung des internationalen und nationalen Unfallgeschehens von motorisierten Zweirädern
    • Untersuchung des internationalen und nationalen Unfallgeschehens von Motorrädern

Außerdem habe ich in Fortbildungen und diversen ehrenamtlichen Ämtern meine Kompetenzen in den folgenden Tätigkeitsbereichen gestärkt:

    • Projektmanagement
    • Projektcontrolling
    • Public Speaking
    • Wissenstransfer
    • Öffentlichkeitsarbeit
    • Gremienarbeit

Vorträge / Reden

Anbei ein kleiner Auszug aus meinen Vorträgen und Reden in den letzten Jahren:


06/2018: HALO – Wie mich der HALO-Effekt im Griff hat  | Toastmasters Business Club Frankfurt (2x vorgetragen)


03/2018: Sokrates – Eine Selbstvorstellung | Toastmasters Business Club Frankfurt


12/2017: Smartphone, Apps und Co – Programmieren einer eigenen App | Hanns-Seidel-Stiftung e.V.


11/2017: Internes Rhetorik-Training | Fachschaftsrat Maschinenwesen Technische Universität Dresden


10/2017: Motorradunfälle im internationalen Kontext | 75. Fachtagung des Münchner Arbeitskreises für Straßenfahrzeuge (MAS)


04/2017: Ich weiß, wer du bist und was du willst: Die Macht der Computer | Hanns-Seidel-Stiftung e.V.


04/2017: Physik, Mathe und Chemie: Wofür brauche ich das eigentlich? | Hanns-Seidel-Stiftung e.V.


04/2017: Apple, Alphabet und Tesla: Die Autohersteller von morgen? | Hanns-Seidel-Stiftung e.V.


12/2016: Regenerative Energien und E-Mobilität | Hanns-Seidel-Stiftung e.V.


11/2016: Internes Rhetorik-Training | Fachschaftsrat Maschinenwesen Technische Universität Dresden


10/2016: Handy, Tablet, iPod, Filme und Co. | Hanns-Seidel-Stiftung e.V.


08/2016: Zukunft Automobil | Hanns-Seidel-Stiftung e.V.


08/2016: Vernetzte Zukunft | Hanns-Seidel-Stiftung e.V.


11/2015: Physik, Mathe und Chemie: Wofür brauche ich das eigentlich? | Hanns-Seidel-Stiftung e.V.


11/2015: Handy, Tablet, iPod, Filme & Co. | Hanns-Seidel-Stiftung e.V.


10/2015: Moderation der Erstsemesterbegrüßungsveranstaltung der Fakultät Maschinenwesen | Technische Universität Dresden


07/2014: Laudatio „Preis für innovative Lehre“ am Tag der Fakultät Maschinenwesen | Technische Universität Dresden


05/2014: Moderation des Konstruktionswettbewerbes „Crazy Machine“ des Fachschaftsrats Maschinenwesen | Technische Universität Dresden


05/2014: Bachelor oder Diplom – Was soll ich wählen? | Uni-Tag der Technischen Universität Dresden


08/2013: Ökologische Nachhaltigkeit – Die Technik im Mittelpunkt | Hanns-Seidel-Stiftung e.V.

Blog

Dresden und Sachsen in den Medien: Wenn die eigene Alma Mater negativ assoziiert wird

Es war ein schleichender Prozess. Begonnen hat er ungefähr, als ich Dresden das erste Mal verlassen hatte, um im Süden von Deutschland mein Fachpraktikum zu absolvieren. Während meines anschließenden Auslandssemesters in Loughborough (UK) begann ich dabei zu realisieren, dass dieser Prozess nicht nur in Deutschland stattfindet, sondern von globalen Ausmaß ist. Mit „Prozess“ meine ich …

SePIA: Szenarien-basierte Plattform zur Inspektion Automatisierter Fahrfunktionen

Im Rahmen meiner Arbeit am Lehrstuhl für Kraftfahrzeugtechnik der TU Dresden beschäftige ich mich in mehreren Projekten mit der Absicherung hochautomatisierter Fahrfunktionen. Eines davon ist SePIA (Szenarien-basierte Plattform zur Inspektion Automatisierter Fahrfunktionen), das von der europäischen Union gefördert wird und in dem eine Vielzahl von sächsischen Projektpartnern mit an Bord ist. Hintergrund von SePIA ist, …

„Phantasie und Wirklichkeit holen sich nicht ein.“ (Manfred Hinrich, dt. Philosoph)

Vor meinem ersten Arbeitstag am Lehrstuhl für Kraftfahrzeugtechnik (LKT) habe ich mir oft überlegt, wie denn meine zukünftigen Tätigkeiten aussehen, was auf mich zukommen und wie gut es mir am LKT gefallen würde. Nach zwei Wochen kann ich nun sagen: Meine Phantasien und die Wirklichkeit stimmen nicht überein – und das ist gut so! Auch …